fbpx

Produzier heute noch Deinen eigenen fetten Beat...

Was wäre, wenn Du heute noch einen fetten Beat bauen könntest, der so klingt als hätte ein ECHTER Producer ihn gemacht und den Deine Jungs FEIERN?

Du lernst im Mini-Kurs:

  • Die wichtigsten Tools um in Ableton klarzukommen und Klarheit zu gewinnen
  • den Unterschied zwischen Spuren und Clips kennen
  • was ein LowPassFilter (LPF) und ein HighPassFilter (HPF) ist (und weißt nächstes Mal im Club genau, was der DJ da macht)
  • Die schnellste Art, mit der Du Deinen Loop in eine finale Form bringen – arrangieren – kannstUnd dann exportiere deinen Track als .mp3, um ihn Deinen Freunden zuzuschicken und einen eigenen fertigen Song zu haben.

Damit das klappt, habe ich für Dich im HipHop Mini Kurs alles was Du brauchst zusammengestellt. Das bedeutet, Du bekommst von uns:

  • Eine Projektdatei, mit der Du endlos kreativ sein kannst
  • Drums: Kick, Clap, Hi-Hat-Sounds und mehr, die alle crisp, pumpend und knackig klingen
  • ein Bass der drückt, um dem Ding Eier zu geben
  • Synth: für den richtigen Vibe
  • Und natürlich eine Schritt für Schritt Video Anleitung, so dass Du in Deinem Tempo das meiste aus Deinem Beat rausholen kannst

So baust Du heute noch im Handumdrehen einen Beat, auch ohne Ahnung oder viel Zeit. Einfach loslegen, Spaß haben und endlich Musik machen. 

Häufig wenn man sich Tutorials im Internet anschaut, zeigen die Dir wie man etwas macht aber nicht warum – und das ist bei Daniel der Unterschied. 

 

Bojan

Sänger, CLOCKCLOCK

Mein Stand heute morgen war, ich kann gar nicht produzieren, ich kenn das Programm Ableton gar nicht – und mein Stand jetzt ist: Ich kann das Programm soweit schon, dass ich einfach loslegen kann! Ich bin beeindruckt!

Kadda

Architektin

Ich bin seit 4,5 Jahren Schüler von Daniel. Der Unterricht ist toll strukturiert, pädagogisch ansprechend und macht sehr viel Spaß. Ich hätte nie gedacht, was ich in der Zeit schon alles erreicht und gelernt habe und freue mich auf viele weitere Jahre (-;

Benjamin

Pilot

Hi, ich bin Daniel, der Gründer von hearbeat.de - Seit 15 Jahren helfe ich mit VibrA zusammen Producern immer neue Levels zu erreichen.

In meinen 15 Jahren als Trainer von Producern habe ich vermutlich schon alles gehört, was angehende Producer davon abhält wirklich fette Beats zu machen:

Oft sind meine Producer frustriert, weil die Beats nicht so geil klingen wie im Kopf – das macht keinen Spaß und so lassen sie es sein. Eine andere Hürde ist Geld: wenn sie sich doch nur die fettesten, neuesten Plug-Ins leisten könnten, erst dann würde endlich alles geil klingen. (Vorweg: Der Gedanke ist Bullshit)
Doch weit vor mangelndem Spaß und Geld, ist der unangefochtene König der Hindernisse immer noch: keine Zeit.

 

Das Abgefahrene ist, dass ich Einsteiger coache, die u.a. anspruchsvolle, schlauchende Fulltime Jobs haben, sowie Frau und Kinder – und die es trotzdem schaffen stetig neue, fettere Beats zu produzieren. Sie bekommen ihr Hobby mit ihrem Lebensalltag wirklich vereint.

Nicht alle von meinen Producern schaffen das. Aber sie kommen zu mir, weil sie Producing endlich mal knacken wollen und wissen, dass die Erfahrung eines Coachs ihnen helfen wird… oder weil sie herausfinden wollen, ob es wirklich was für sie ist – oder ob sie die Vorstellung vom Producing toller finden, als Producing selbst.

Viele meiner Producer hatten schon ewig Ableton Live aufm Computer, ohne wirkliche Fortschritte zu machen.  Erst haben sie begeistert Ableton geöffnet und rumgebastelt. Raus kam dabei ein Loop, aber nichts, was sie wirklich hören wollen, geschweige denn objektiv gut klingt. Sie schauen vielleicht Videos auf Youtube, googlen die ein oder andere Frage, aber kommen nie zu einem fundamental fetteren Sound, geschweige denn zu einem fertigen Song. Und langsam nimmt die Begeisterung ab. Sie öffnen Ableton immer seltener (Pornhub dafür Gerüchten zu Folge immer öfter :-P).

Andere warten einfach darauf, alles zu wissen und perfekt zu sein, bevor sie überhaupt loslegen. Sie können alles über Hüllkurven, Filter und sonst was erzählen, aber haben noch nie einen eigenen Beat gemacht. Sie haben Angst Fehler zu machen und lernen Producing ausschließlich in der Theorie. Ich bin überzeugt, dass Wissen, ohne es anwenden zu können, nicht nur nutzlos ist – schlimmer: meistens ist es sogar eher frustrierend. Sie hören Beats von anderen und WISSEN, dass es geiler geht – können es aber selber nicht machen. Währenddessen gehen andere fame, während sie versauern und nix reissen.

Wenn wir ehrlich sind, kennen wir das doch alle zu einem gewissen Grad. Ich weiß zumindest von mir, dass ich schon mit allen oben erwähnten Situationen geflirtet habe.

Aber was ist mit Dir? Kann es sein, dass Ableton Live seit einiger Zeit auf Deiner Festplatte Staub fängt und Deine Beats einfach nicht geiler werden? Oder Du hast es noch nicht mal installiert, weil Du noch darauf wartest, erstmal genug Plan von Ableton zu entwickeln?

Wenn Du an einem dieser Punkte bist, kann ich Dich beruhigen. Denn die, die es besser machen haben lediglich eine andere Herangehensweise.

Was unterscheidet die Macher von denen die’s nur wollen?

Aus meiner Erfahrung – und ich habe in den 15 Jahren locker 10.000 Stunden Producing unterrichtet – liegt es nicht an Talent oder an Lernwillen – sondern daran ob und wie oft Du Erfolgserlebnisse im Producing hast.

Das ist im Kern was die Macher – und unsere Kurse – ausmacht:         

Die Kurse 

  1. holen Einsteiger genau da ab, wo sie stehen. Dann zeigen wir, wo genau die Reise hin geht und was die nächsten Schritte auf dem Weg dorthin sind.  
  2. Schritt für Schritt werden so die Fähigkeiten aufgebaut, die Du brauchst – wodurch Du immer mehr Spaß haben wirst. Wichtig ist dann, sich diese Fortschritte bewusst vor Augen zu führen.
  3. Diese vielen kleinen Transformationen sind es die zu der großen Transformation zum Producer führen! Der Schlüssel zum Dranbleiben ist, sich diese Fortschritte bewusst zu machen und deswegen werden bei hearbeat diese kleinen Schritte und großen Schritte auch entsprechend gefeiert!

Celebrate Small Wins – Party like a Pimp

Die erste Stunde

Was viele meiner Einsteiger sau geil finden, ist die erste Stunde beim persönlichen Coaching in der VibrA. Ich erkundige mich, welche Musik sie machen wollen. Daraufhin bereite ich alles für sie vor.

So kommen sie in den Unterricht, mit zurückhaltender Hoffnung und ein paar Erwartungen. Wir legen los und 45 Minuten später gehen sie stolz wie Bolle nach Hause mit ihrem ersten Beat – und zeigen ihn ihren Freunden oder ihrer Frau, einfach weil der Beat richtig fett klingt!

Und das kannst Du jetzt auch machen!

Dieser Mini Kurs ist mein Versuch, Dir die Erste Stunde digital in Dein Wohnzimmer oder Schreibtisch zu bringen:

Dafür habe ich für Dich alles vorbereitet was Du brauchst, um heute noch einen dicken Beat zu bauen – auch wenn Du kaum Zeit hast oder keine Vorkenntnisse. 

Wenn Du Dir meinen kostenlosen HipHop Mini Kurs reinziehst, wirst Du:

  • Fundamentale Fähigkeiten um in Ableton klarzukommen erlangen
  • Die schnellste Art kennenlernen, mit der Du Deinen Loop in eine finale Form bringen – arrangieren – kannst
  • Unterscheiden können zwischen Spuren und Clips
  • Wissen was ein LPF und HPF ist
  • Deinen Track als .mp3 exportieren können, um ihn Deinen Freunden zuzuschicken und einen eigenen fertigen Song zu haben

Damit das klappt, habe ich für Dich im HipHop Mini Kurs alles was Du brauchst zusammengestellt. Das bedeutet, Du bekommst von uns:

  • Eine Projektdatei, mit der Du endlos kreativ sein kannst
  • Kick, Snare und Hi-Hat-Sounds zu, die crisp, pumpend und knackig klingen
  • Synth und Bass, die dem Ding Eier geben
  • Und natürlich eine Schritt für Schritt Video Anleitung zu, so dass Du in Deinem Tempo das meiste aus Deinem Beat rausholen kannst

Vielleicht fragst Du Dich:

Kostet der Mini-Kurs was?
Nix. Null Euro. Normalerweise kostet Unterricht bei mir ordentlich Geld. Heute ist es für Dich kostenlos.

Ja, ok, aber ihr wollt bestimmt meine Email Adresse haben!
Stimmt, wir senden Dir alles direkt ins Postfach zu. Später versenden wir aber auch wirklich nur Emails, die Dich als Producer weiterbringen und die Spaß machen. Insofern bemühen wir uns wirklich, dass es nice für Dich ist, wenn wir Deine Email Adresse haben…

Ok, aber engt ein System nicht meine Kreativität ein?
Bitte nutz Kreativität nicht als Ausrede, um keine neuen Skills zu entwickeln! Lerne doch erstmal die Werkezeuge in einem abgesteckten Rahmen kennen. Dadurch steigt Deine Kreativität.

Ich produce doch schon geilen Shit und bin voll der dope Producer und Du kannst mir eh nichts Neues zeigen.
Cool, mann! Glückwunsch! Have a happy life 🙂

Ich hab das dumpfe Gefühl, dass ihr später noch einen großen Kurs habt, der Geld kostet. Stimmt das?
Stimmt! Unser Einsteiger-Kurs umfasst 3 Stages, mit viel mehr spaßigen Missionen und holt Dich im Grunde genau da ab, wo Dich dieser Mini-Kurs verabschiedet. Ab dann beginnt die rund-um, komplette und nachhaltige Transformation zum Producer. 

Brudi, ich hab Bock, welche Ableton Version brauche ich?
Für den Minikurs und auch für unsere Einsteigerkurse, reicht die Intro Version von Ableton Live 10 aus. Also die günstigste Version von Ableton (die kostet 79,- €).

Falls du noch gar keine Ableton gekauft hast, kein Problem! Lad Dir einfach die kostenlose Trial Version hier runter – damit kannst Du Ableton 30 Tage lang kostenlos testen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen